Klimawandel? Führung durch den Wissenschaftsgarten

Landschaftsarchitekt Robert Anton wird uns durch den Wissenschaftsgarten führen und den „Wald der Zukunft“ vor Ort näherbringen.

Für Mitteleuropa wird verstärkte Trockenheit prognostiziert, was die Gesundheit der Wälder beeinflusst. Wie muss unser Wald in Zukunft aussehen? Welche Pflanzen und Bäume kommen am besten mit Trockenheit und höheren Temperaturen aus.

Was bedeutet das für die Artenvielfalt? Der Klimawandel hat erhebliche Auswirkungen auf unsere Ökosysteme, insbesondere auf Pflanzen, Artenvielfalt und Wälder. Die Artenvielfalt ist essenziell für das Leben auf der Erde. In Deutschland sind bereits ein Drittel der Arten gefährdet. Einige Pflanzen blühen, bevor Bienen sie bestäuben können. Feuchtgebiete und Bäche trocknen aus, Flusswassertemperaturen steigen. Wälder sind wichtige Puffer gegen Klimaerwärmung. Ihr Blätterdach wirkt wie eine Isolationsschicht und hält die Temperaturen niedriger als im Freien.

Wir müssen Wälder erhalten, um Pflanzen und Tiere vor den Folgen der Erderwärmung zu bewahren. Daran wird im Wissenschaftsgarten der Goethe-Universität am Riedberg u.a. geforscht.

 

Treffpunkt: Riedberg, Eingang Wissenschaftsgarten (Ende der Alexander-Todd-Str.)

Anmeldung per E-Mail: Zukunft.Wald@t-online.de

 

Anmeldeschluss: 12. Juni, die Führung ist kostenfrei